Beiträge

Es ist ganz schön anstrengend einen Lehmstein herzustellen, da waren sich alle 13 Kinder, die im Rahmen des TalentCampus in ihren Osterferien intensive Stunden im Wolpeterhaus bei den Denkmalpaten verbracht haben, einig. Richtig abwiegen, ausgiebig rühren und das matschige Gefühl … weiterlesen... “Betreten der Baustelle erwünscht”

Die Studierenden des Wintersemester 2021/22 haben das Wolpeterhaus sowie das Cestnikhaus im Modul „Bauen im Bestand“ in ihre Arbeiten einbezogen. Die rund 50 Studentinnen & Studenten zeigten sich durchaus beeindruckt vom entkernten Fachwerkhaus, das nicht unbedingt alle schon mal live … weiterlesen... “Selbst-Studien-Lern-Projekt im Wolpeterhaus”

Veranstaltungen

Die Denkmalpaten haben in den letzten Jahren im Haus Spuren vergangener Zeiten entdeckt. Jeder Bewohner, der seit dem Bau des Hauses im Jahre 1573 dort gewohnt hat, passte es seinen Bedarfen und familiären Umständen um. Das Holz erzählt seine Geschichten, der Lehm lässt tief blicken und die spannende Zeitreise kann beginnen. Im Einbecker BlaudruckJahr gehen wir besonders der Familie Wittram auf die Spur und rekonstruieren, wie es damals war, als Färberfamilie in der Wolperstraße zu leben und zu arbeiten.
Die Führung durch das Haus findet im halbstündigem Takt statt.
Viele andere Bewohner ließen auch ihre Seele in diesem Haus – in einer besonderen Ausstellung erinnern wir ihrer.
HIGHTLIGHT: Das „pop-up“ Indigo-Café lockt mit Kuchen & Kaffee

Eintritt frei. Spende zum Erhalt des Hauses erwünscht

Im Jahre 1638 haben Anna und Hans Wittram, mitten im 30. Jährigen Krieg, ihre Färberei eröffnet. So ziehen sich die Spuren des Blaudrucks bis in das heutige Jahr. Aber wie hat die Familie gelebt, wie gearbeitet, wie waren die Lebensumstände für eine elf köpfige Familie – all diesen und noch mehr Spuren sind wir auf intensiven Recherchegängen begegnet. Patricia M.Keil, Projektleiterin der Denkmalpaten, ist seit einiger Zeit dabei das Haus wieder mit Interessierten Bürgern und Schülern zu revitalisieren.